XP ORX Erste Eindrücke von einem Anfänger

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • XP ORX Erste Eindrücke von einem Anfänger

      Pünktlich zum Wochenede habe ich meinen XP-ORX geliefert bekommen. Sobald ich zuhause war habe ich natürlich erstmal alles ausgepackt und zusammengebaut......was es da halt so zum zusammenbauen gibt. Mein Quest Q20 war ja schon nicht schwer, aber der ORX ist wirklich federleicht.
      Danach wurde noch schnell der XP MI-6 mit der Fehrnbedienung verbunden. Alles klappt sehr schnell und ohne Probleme, wenn man vorher in der (Deutschen) Bedienungsanleitung nachliest, wie das geht. In der Bedienungsanleitung sind auch die Einstellungen die man wählen kann kurz beschrieben. Für mich als Anfänger hätten die Beschreibungen teilweise ruhig etwas ausführlicher sein dürfen. Was z.B. genau die "DISK IAR" macht und was sie von der normalen Disriminierung unterscheidet ist mir noch nicht ganz klar.

      Am Samstag ging es dann zur ersten Erprobung. Zuallererst muss ich sagen, dass man auch als relativer Anfänger gut mit dem Gerät klar kommt. Nützlich ist ein wenig Wissen natürlich schon. Was z.B. die ganzen Werte im Display im einzelnen bedeuten und auch, wie man den Detektor laufruhig einstellt.
      Und hier zeigt sich auch schon die erste große Stärke des ORX. Auf einem Spielplatz, den ich bisher mit dem Q20 gemieden habe, da in relativer Nähe eine Hochspannungsleitung läuft. Mit dem Q20 kann man zwar auch zwischen 8 Frequenzen wählen, aber die liegen halt alle um 9 kHz herum. Beim ORX habe ich einfach auf die 30kHz gewechselt und schon war relative Ruhe. So kann man auch die Elektrosmok-verseuchten Gebiete absuchen. Natürlich mit allen Nach- und Vorteilen, die eine höhere Frequenz bietet.
      Die beiden Gold- und Coin-Programme unterscheiden sich hauptsächlich durch die Signalgebung. Während die Gold-Programme einen Jaulenden Pitch-Ton ausgeben, der jeh nach Signalstärke tiefer oder höher ist, nutzen die Coin-Programme 3 Töne (wovon einer der Iron-Ton ist. Schaltet man also den Eisen-Ton aus, hat man nurnoch 2 Töne) um ein Ziel anzuzeigen. Ich bin mir noch nicht sicher, was mir besser gefällt....

      Den Threshold habe ich noch nicht ausprobiert. Hab aber auch noch keinen Schimmer, wofür der dienlich ist?

      Ich bin die meiste Zeit mit den 30 kHz gelaufen und habe auch mittlere Eisenteile (ca 2x3x2 cm) aus 30cm Tiefe geholt. Ich habe so das Gefühl, das der ORX auf jeden Fall wesentlich empfindlicher ist als der Q20. Die Tiefenleistung finde ich bisher in Ordnung, bzw selbst bei 30kHz dem Q20 überlegen, habe da aber auch nicht viele Vergleichswerte.

      Bei der Target ID bin ich mir noch nicht so sicher. Es ist öfter vorgekommen, dass ich eine ID von über 90 hatte und nach dem Angraben war das Signal entweder ganz weg (wohl ausdiskriminiert) oder die ID lag unter 10. Da muss ich wohl noch etwas Gefühl und Gehör für bekommen.

      Von den WSA-Kopfhörern bin ich übrigens ziemlich positiv überrascht Ich hatte mir extra den Adapter mitbestellt, mit dem man an das Empfangsteil des WSA beliebige Kopfhörer anschließen kann, weil ich in das Original-Teil keine großen erwartungen hatte, aber wenn man den Kopfhörer einmal auf dem Kopf hat, merkt man ihn gar nicht mehr. Selbst mit Brille nicht. Auch kann man die Umgebung ganz normal hören. Sieht zwar relativ piefig aus, ist aber echt Knorke das Teil.


      Heute habe ich dann noch meinen 3D-Drucker angeschmissen und mir einen "Stopfen" für das Loch unter dem Griff gedruckt. Ich hab keinen Bock, dass da Dreck reinkommt.

      frisch gedruckt:


      Mit Initialien:


      So ist alles Dicht:
    • Metalldetektoren kauft man bei den Sondelprofis!
      Große Auswahl, super Preise, Blitzversand!
    • Metalldetektoren kauft man bei den Sondelprofis!
      Große Auswahl, super Preise, Blitzversand!
    • Habe heute kurz eine Regenpause genutzt und ein wenig auf einem Spielplatz geübt. Der ORX ist mir beinahe zu empfindlich. Selbst bei 14 kHz und Sense 70 geben die kleinsten fitzel Alufolie in 15cm Tiefe ein klares Signal. Die Teile findet man mit dem Pinpointer kaum und zweifelt schon am Detektor und an sich selbst... Wenn man im Sandkasten auf Eurojagd geht, kann man die Sense also getrost noch weiter runterdrehen.

      Wir brauchen noch etwas um uns aneinander zu gewöhnen, der ORX und ich....
    • Metalldetektoren kauft man bei den Sondelprofis!
      Große Auswahl, super Preise, Blitzversand!
    • Metalldetektoren kauft man bei den Sondelprofis!
      Große Auswahl, super Preise, Blitzversand!
    • Metalldetektoren kauft man bei den Sondelprofis!
      Große Auswahl, super Preise, Blitzversand!
    • Metalldetektoren kauft man bei den Sondelprofis!
      Große Auswahl, super Preise, Blitzversand!
    • Metalldetektoren kauft man bei den Sondelprofis!
      Große Auswahl, super Preise, Blitzversand!
    • hab natürlich blödsinn erzählt, geht bis 99...

      Eine Sache habe icj zu bemängeln am ORX: das Klettband für die Armstütze ist an den enden etwas zu dick. Man kann es nur mit sehr viel Kraft duch die Schlitze zwängen. Dabei ist das kunstvoll angenähte Lederende direkt abgerissen...... Aber ich nutze das Klettteil bisher eh nicht.
    • Metalldetektoren kauft man bei den Sondelprofis!
      Große Auswahl, super Preise, Blitzversand!
    • Gerade habe ich wieder etwas über den ORX gelernt. Vom Q20 war ich es gewohnt, dass das "Ortungszentrum" mit dem Spulenzentrum zusammenfiel. Will heißen, wenn man beim Pinpointen das Signalmaximum gefunden hat, liegt der Fund direkt mittig unter der Spule.

      Bei ORX habe ich mich immer gewundert, dass die Funde stets am Rand der Löcher zu finden waren und dass es beim Pinpointen manchmal plötzlich 2 Signalmaxima an unterschiedlichen Stellen gab.....

      Heute habe ich mal einen "Pinpoint-Lufttest" gemacht und siehe da: ist die Pinpointfunktion aktiviert, gibt es 2 Ortungszentren, bei denen man ein Signalmaximum bekommt. Einmal an der "vorderen Spitze" direkt unter dem roten "XP" und einmal an der "hinteren Spitze" direkt unter der Kerbe in der Spule. Im Zentrum der Spule verschwindet das Signal s ogar ganz...

      Im Handbuch war dazu nichts zu finden. Vielleicht ist das unter Profis ja bekannt, aber ich als Neuling wusste das nicht und hätte das so aufgrund anderer Erfahrungen auch erstmal nicht erwartet. Eigentlich finde ich das ganz gut, denn so kann man den Zielort wenigstens besser sehen.
    • Metalldetektoren kauft man bei den Sondelprofis!
      Große Auswahl, super Preise, Blitzversand!
    • So, Kommando zurück. Da kann man mal wieder sehen, das Lufttests nicht aussagekräftig sind. Heute auf dem Spielplatz habe ich mal einen Kronkorken ca 5cm tief im Sand eingegraben und die Stell emit einem Kreuz markiert. Danach habe ich die Pinpointfunktion genutzt und siehe da: Das Signalmaximum fällt auf das Zentrum der Spule! Allerdings ist die "Trennschärfe" in Querrichtung größer als in Längsrichtung (Weil es sich ja um eine Doppel-D-Spule hamdelt) Daher lag die unsicherheit beim Pinpointen wohl ehr an mir. Bisher habe ich dabei die Spule von links nach rechts bewegt um das Maximum zu finden und dann nach vorne und nach hinten. Heute habe ich beim Pinpointen die Spule von rechts nach links bewegt bis ich das Maximum hatte. Dann habe ich mich um 90 Grad um das Spulenzentrum gedreht und das ganz wiederholt. Die Präzision war um einiges besser.... Bei dem gefrohrenen Spielsand auch gut so...
    • Metalldetektoren kauft man bei den Sondelprofis!
      Große Auswahl, super Preise, Blitzversand!
    Archiv